Joa, auf das haben wir doch alle gewartet: Endlich ein bisschen Show in unserer Bude! Wie wär‘s, wenn unser smartes Home mal selber das Licht ausmacht, wenn wir das vergessen oder mal aus dem Kaffee-holen ein Kaffee-Kränzchen mit der Frau wird. Kennt ihr das? „Warum brennt im Büro Licht???“ Diese vorwurfsvolle Erinnerung daran, Strom verschwendet zu haben… Jetzt nicht mehr! Unser Büro kennt in Zukunft selber wann wir was vergessen haben! Wie? Das könnt ihr hier nachlesen.

Es werde Licht! AEOTEC Smart Dimmer (2nd Edition) im Einsatz

Unboxing und erster Eindruck

IMG_2052_mod.jpg

Da gibt’s eigentlich nicht viel zum „Unboxen“. Ein kleiner Aktor – die Ecken schräg abgewinkelt (praktisch zu einem Achteck) – mit einer kleinen Kabel-Antenne, mehr ist da nicht drin. Die Tiefe des Aktors ist mit 18.5mm so klein gehalten, dass er auf jeden Fall hinter einen Standard Wandschalter platziert werden kann. Allerdings hat mich der Umfang des Aktors etwas erschreckt. Soll er doch in meine Unterputz-Dose passen, die da wer vor 20 Jahren eingemauert hat…

Zum Aktor gesellt sich außerdem noch eine kleine Anleitung, die vermutlich die häufigsten Verkabelungs-Szenarien abdeckt.

Passendes Leuchtmittel zum AEOTEC Smart Dimmer

Der Smart Dimmer – wie der Name schon sagt, dimmt euer Leuchtmittel. Achtet bitte darauf, dass ihr auch eine dimmbare Leuchte habt, sonst wird das nix! Habt ihr einen austauschbaren Verbraucher, könnt ihr den einfach tauschen. Guten dimmbaren Ersatz bekommt ihr schon unter 5€.

Habt ihr allerdings – was ja immer häufiger auftritt – eine nicht dimmbare Beleuchtung ohne wechselbarem Leuchtmittel, entscheidet ihr euch besser auf einen Aktor, der nicht dimmt. Z.B. Micro Module Schalter mit Messfunktion (AEO_MSES)

Anschluss der Kabel

Wichtiger Hinweis: FINGER WEG von der Elektroinstallation! Diese Anleitung ist nur für Fachpersonal. Alle anderen lassen die Finger davon oder verstärken sich mit fachkundigen Helfern. Gefahr durch Stromschlag!

An zwei Seiten des Dimmers können Kabel angeschlossen werden. An der Oberseite sind vier Anschlussmöglichkeiten – an der Unterseite drei. Was kommt jetzt wo dran? Die obere Leiste ist für den Stromeingang / -ausgang zuständig, und versorg

  • 1. Den Aktor selber mit Strom (die zwei Kabel in der Mitte)
  • 2. Unseren Verbraucher (die Lampe) mit einer geschaltenen Phase

Die andere Seite (unten) ist optional anzuschließen, und versorgt unseren Dimmer mit der „Schnittstelle“ zum mechanischen Schalten (praktisch unser alter Lichtschalter)

 

Einbau Unterputz AEOTEC Smart Dimmer


Als ersten müssen wir die Sicherung rausnehmen und unseren Standard-Wandschalter (bei mir ein ganz normaler Kipp-Schalter) ausbauen.

Nice to know: Der Smart Dimmer ersetzt in Zukunft praktisch unseren Schalter. Keine Angst – wir werden den Schalter trotzdem später wieder benutzen können. Aber: Man müsste nicht – theoretisch. Also, er ersetzt den Schalter. Und wie unser Schalter braucht er erstmal Dauerstrom, damit er auch was zu schalten hat (der Aktor natürlich erst recht, da er ohne Strom nicht funktioniert!). Zudem müssen wir den Verbraucher (Unsere Lampe) auch mit ihm verkabeln, damit er auch weiß, was er schalten soll. Das würde schon reichen, wäre da nicht unser Wandschalter!

Der kann aber am AEOTEC Smart Dimmer ebenfalls als zusätzlicher (mechanischer) Schalter angeschlossen werden. Ihr müsst euch das so vorstellen, dass das „nur“ ein Signal ist, der dem Aktor – genau wie wir das später auch digital im Browserfenster tun – die Info gibt, das Licht an- oder auszuschalten. Eine optionale „old-school“-Schnittstelle für unseren smarten Dimmer.

Der Einbau kann unter Umständen recht eng werden. Vor allem solltet ihr die Kabel, die in die Dose geführt wurden ordentlich flach verlegen, bevor ihr beginnt den Aktor zu platzieren. Das war nämlich mein Problem bei der Installation. Meist werden hier auch noch Kabel zu anderen Steckdosen o.ä. weitergeleitet inklusive Klemmen usw. Das nimmt natürlich massenweise Platz in Anspruch und minimiert den Zwischenraum zwischen Aktor und Dose. Das ist bei mir ganz schön knapp geworden, da ohnehin der Aktor nicht viel Platz hat.

 

Meine Erfahrung mit dem Einbau:

Es ist schon ganz schön eng in der Dose. Man vergisst außerdem, dass ja nicht nur der Aktor in die Dose soll, sondern auch noch mind. Fünf Kabel oben wie unten angeschlossen werden, die zusätzlich noch den einen oder anderen Millimeter Platz beanspruchen. Ich habe daher erst die Dose „freigeräumt“. D.h. alle Kabel erst mal flach an der Innenseite der Dose aus dieser geführt und den Aktor „hinter“ die Verkabelung – ganz an die Rückseite der Dose – eingesetzt. Das geht zwar auch nur mit etwas Fummelei (schräg ansetzen und dann flach reindrücken hat‘s bei mir letztendlich gebracht), aber wenn der Aktor mal an den Kabeln vorbei ist habt ihr schon gewonnen! Die Kabel inklusive Klemmen usw. können dann bequem vor den Aktor platziert werden. Achtet nur darauf, dass ihr nicht aus Versehen den Button am Aktor einklemmt bei der Verlegung, oder die Antenne (das kleine schwarze Kabel an den Dimmer) verbaut / beschädigt.

Wenn alle Kabel immer noch fest in der dazugehörigen Klemme sind und auch keine Isolierungen durch unsere Arbeiten beschädigt wurden, können wir den Wandschalter anbringen, die Sicherung wieder aktivieren und das Ganze testen.

Wie? Ganz ohne Gateway?

Ja, wenn ihr den (alten) Wandschalter angeschlossen habt, könnt ihr mit diesem euer Licht immer noch bedienen. Ganz ohne Gateway oder zwave-Netzwerk! Das Licht sollte sich beim Einschalten „rauf-dimmen“. Schon mal ein Eyecatcher – ganz ohne Automatisierung.

Verbindung mit dem zwave Netzwerk

An dieser Stelle vorab gleich mal der Pairing-Vorgang, da wir jetzt noch an den Button des Aktors kommen. Die Verbindung zum Z-WAVE-Gateway klappt – dank des AEOTEC 5. Gen USB Stick (wie immer) problemlos. Wir entnehmen den Stick dem raspberry pi und bringen ihn mit Doppelklick in den „pairing“-mode. Danach drücken wir die Taste auf der Oberfläche des Smart Dimmers. Dieser quittiert die erfolgreiche Verbindungsaufnahme mit einem grünen Blinken. Das wars auch schon wieder. Der Stick hat nun die nötigen Informationen zur Verbinungsherstellung erhalten und der Aktor kann – nach Kontaktaufnahme mit dem Raspberry pi USB-Anschluss – seine Verbindung und Arbeit aufnehmen.

AEOTEC Smart Dimmer als Verbrauchssensor

Ein – aus – dunkel – hell! Und sonst? AEOTEC bietet – was der Name Smart schon andeuten soll – noch ein bisschen mehr: Leistungs- und Verbrauchsmonitoring. Damit können wir also nicht nur unser Licht steuern sondern dieses auch überwachen. Was bietet mir jetzt der Smart Dimmer da genau?

Leistung jetzt

Damit kann der Dimmer von AEOTEC die gerade „fließende“ Stromstärke messen. Das ganz geschieht im Ampere und kann zudem noch durch die Parametrisierung abgesichert werden (auto off ab 2.6A).

Stromverbrauch jetzt

Gibt den gerade benutzten Stromverbrauch des Verbrauchers an. Dimmt ihr euer Licht müsste sich der Wert reduzieren. Sollte (in etwa) immer dem Verbrauch eures Lichtmittels entsprechen. 10W LED-Leuchtmittel = ca. 10W Verbrauch bei voller Leuchtstufe.

Gesamt-Stromverbrauch

Eine Übersicht des gesamt aufsummierten Stromverbrauchs seit Installation. Damit könnt ihr zum Jahresende schön genau eure Stromkosten für den Verbraucher ablesen. Angabe erfolgt auch hier - der Einfachheit halber - in kWh.

Nice to know: Sollte sich bei euch mal die Sicherung verabschieden oder der Strom aus sonstigen Gründen weg sein, stellt sich der AEOTEC Smart Dimmer Gesamt-Stromverbrauch wieder auf 0!

Spannung jetzt

Zu guter Letzt kann der AEOTEC Smart Dimmer auch noch die gerade anstehende Spannung messen. Bei uns sollte die bei so ca. 230V liegen. Plus/ minus ein bisschen. Hier erfolgt die Anzeige in Volt - logischer Weise.

Parametrisierung AEOTEC Smart Dimmer (2nd)

Z-wave-ControlPanel (OZWCP) haben wir für diese Zwecke bereits bei der Grundinstallation von HomeAssistant mit installiert. Da sich HomeAssistant und Z-Wave-ControlPanel aber gegenseitig um Zugriffe auf das Gateway (der AEOTEC Stick) streiten, läuft generell nur HomeAssistant dauerhaft (automatisch bei Systemstart). Das ControlPanel ist praktisch auf „StandBy“, und kann erst erfolgreich gestartet werden, wenn HomeAssistant gestoppt wurde.

Wenn dies geschehen ist, und wir unser Interface (bei mit fährt der USB-Stick als /dev/ttyACM0 im raspberry pi hoch) angegeben und initialisiert haben, können wir unter "Devices" unsere gekoppelten Geräte ansehen und ihre Parameter anpassen!

ParameterBeschreibungWert
80Notification statusBenachrichtigung bei Statusänderung. Hier müssen wir, um kompatibel mit HomeAssistant zu sein, „Basic“ auswählen.
90enable wattage reportsSetzt ihr diesen Wert auf „On“ werden nur Reports an euer gateway weitergeleitet, wenn die bei den nachfolgenden zwei Parameter angegebene Prozentzahl (92) oder Wattanzahl (91) überschritten wird.
101-103Report Type G1/G2/G3Hier könnt ihr Gruppen definieren, die in bestimmten (siehe nächste Parameter) Zeitintervallen angegebene Werte an das Gateway übermitteln. Die Angabe erfolgt im Dezimalformat (zweistellig) und setzt sich wie folgt zusammen: Wert 2 = Multisensor (Ampere, Spannung), Wert 4 = Watt, Wert 8 = kWh. Wollt ihr also alle Daten in einer Gruppe übermitteln, müsst ihr den Dezimalwert 14 (2+4+8) angeben.
111-113Send Interval G1/G2/G3zu oben definierten Gruppen können jeweils Zeitintervalle in Sekunden angegeben werden, in welchen Abständen die in den Gruppen definierten Werte übermittelt werden sollen.
Tipp: Stellt einfach mal für den Anfang wie bei mir die G1-Gruppe auf alle Werte (14) und die Intervall Zeit für G1 auf 5 Sekunden, dann könnt ihr euch später die Werte genau analysieren und auswerten, wie oft welche Werte übermittelt werden müssen. Mir ist z.B. aufgefallen, dass die Werte kWh und Spannung nicht alle 5 Sekunden übermittelt werden müssen, da sie sich i.d.R konstant über einen längeren Zeitraum verhalten und dementsprechend nur seltener (z. B. all 5 Minuten) übermittelt werden brauchen.
External Button Modehier könnt ihr euren mechanischen Wandschalter konfigurieren. Handelt es sich um eine Wippe müsst ihr hier „Momentary Button“ einstellen. Verwendet ihr einen normalen Ein-Aus-Schalter stellt ihr hier „2 State Switch“ ein.
 

Dimmzeit AEOTEC Smart Dimmer beim Einschalten verändern

Nun, wie ihr mit Sicherheit schon bemerkt habt, dimmt der Smart Dimmer im Standard beim Ein- oder Ausschalten langsam runter/ rauf. Diesen Zeitraum könnt ihr ebenfalls im Open-ZWave-Control-Panel (OZWCP) beeinflussen. Unter „Informationen“ des Geräts habt ihr den Parameter „Dimming Duration“ der mit dem Wert 255 belegt ist.

Am besten probiert ihr hier einfach ein bisschen aus, bis das Dimmeverhalten eurem Wunsch entspricht.

100% Licht beim Einschalten – Letzten Dimmwert vergessen

Es kann durchaus von Vorteil sein, wenn sich der Smart Dimmer von AEOTEC den letzten Dimmwert vor dem Ausschalten merkt, und den Verbraucher beim Einschalten wieder nur bis zu diesem Wert dimmt. Allerdings kann das bei manchen Szenarien Probleme bereiten. Hierfür hat AEOTEC ebenfalls eine Möglichkeit zur Parametrisierung gelassen. Unter „Informationen“ (bei ausgewählten SmartDimmer versteht sich) könnt ihr zwei Parameter konfigurieren.

ParameterBeschreibung
Ignore Start LevelSteht default auf „On“ was so viel bedeutet, dass der AEOTEC Smart Dimmer ein eingestellte StartLevel (der Dimmwert in Prozent) ignoriert, und stattdessen den zuletzt gedimmten Wert benutzt. Hier müsst ihr „Off“ auswählen und die Prozentzahl in folgenden Parameter pflegen.
Start LevelJa, hier nun der Prozentsatz, zu dem (wenn der Ignore Start Level auf „Off“ steht) bei Start gedimmt wird. Vorbelegt ist hier der – vermutlich meistens zum Einsatz kommende – Wert 100%. Ihr könnt diesen natürlich nach Belieben verändern.
 

AEOTEC Smart Dimmer in HomeAssistant

In Homeassistant wird der Dimmer – dank eines abschließenden Neustarts mir „sudo reboot“ auf Anhieb gefunden und angezeigt. Folgende neue Sensoren sind in HomeAssistant hinzugekommen:

  • light.aeotec_dsc19103_micro_smart_dimmer_2nd_edition_level_(node_id)_0
  • sensor.aeotec_dsc19103_micro_smart_dimmer_2nd _edition_current_(node_id)_20
  • sensor.aeotec_dsc19103_micro_smart_dimmer_2nd _edition_energy_(node_id)_0
  • sensor.aeotec_dsc19103_micro_smart_dimmer_2nd _edition_power_(node_id)_8
  • sensor.aeotec_dsc19103_micro_smart_dimmer_2nd _edition_previous_reading_(node_id)_1
  • sensor.aeotec_dsc19103_micro_smart_dimmer_2nd _edition_voltage_(node_id)_16

Das meiste erklärt sich dabei von selber. Das einzige, was mir immer noch Rätsel aufgibt ist der Sensor „previous_reading“, der ebenso wie der Sensor „Energy“ die seit Installation (oder Stromfluss) aufgelaufenen kWh anzeigt. Ich habe extra den Aktor nochmals stromlos gemacht, mit der Hoffnung, dass hier dann unterschiedliche Werte auftauchen. Fehlanzeige. Falls ihr hier etwas Licht ins Dunkel bringen könnt -> Kommentarfunktion! Danke ;-)

Uuuund Magic!

Was nun damit? Licht ein und aus im „fade-in“ bzw. „fade-out“-Style ist schon absolut der Bringer. So richtig schick wird’s aber erst wenn das auch alles ohne unsere Interaktion passiert. Licht an wenn Dunkel und Präsenz-Status oder Bewegungsmelder anschlagen. Licht dimmen wenn ich mir einen Film ansehe oder ausmachen wenn ich die Szene „Gute Nacht“ aktiviere. Alles nun möglich!

Ich stelle euch die Tage mal ein überarbeitetes System zur automatischen Lichtsteuerung bei Bewegung in den Blog, weil das etwas tricky ist – was man auf den ersten Blick gar nicht vermutet. Ich will euch aber nicht mit einer unfertigen Geschichte daherkommen…

Fazit AEOTEC Smart Dimmer 2nd Edition

Das smarte Haus bekommst du eigentlich nur, wenn mindestens die wichtigsten Lichtschalter und Stromanschlüsse mit Aktoren – wie dem AEOTEC Smart Dimmer – nachgerüstet werden. Lichter bedienen, dimmen, koppeln und automatisieren ist wohl mit das erste was an Automatisierung umgesetzt wird. Wohl auch deswegen, weil man gleich ein sehenswertes Resultat erhält. Es kann zwar etwas mühselig (vor allem der Einbau) und kostspielig sein, alle Schalter nachzurüsten, aber die Kosten lohnen sich auf jeden Fall. Alleine der Gedanke, beim Verlassen des Hauses durch einen Schalter alle Lichter auszumachen -> Absolute Empfehlung!

Der AEOTEC Smart Dimmer (2nd Edition) kann funktionstechnisch absolut überzeugen. Solange ihr Platz in der Dose habt spricht eigentlich überhaupt nichts gegen den Smart Dimmer. Das ist auch der einzig kleine Kritikpunkt am zwave-Device: In einer Standard-Dose (zumindest in meinem Haus) wird’s richtig eng. Ich glaube ich hab 15 Minuten gebraucht, um den Aktor in der Dose zu platzieren. Bitte messt vorab euren Platz ab!

marco

Hallo, mein Name ist Marco. Ich bin Wirtschaftsinformatiker mit der Vision seine Bestandsimmobilie der 90er mit den neuesten Trends der Z-Wave-Produktfamilie "aufzumöbeln". Ich blogge über Z-Wave-Geräte, HomeAssistant und Ideen, wie ihr euer Heim noch smarter machen könnt.